Nachlese WM Neusiedlersee 2014

 

Der Fotograf Peter Koroknai hat schöne Momente mit seiner Kamera eingefangen.

Freitag 08.08.2014 letzter Wettfahrttag

 

Der letzte Wettfahrttag. Wenig Wind war angesagt. Pünktlich um 11 Uhr sind wir abgesegelt in die Startzone. 6 Knoten mussten es mindestens sein. Danach sah es aber nicht aus. Wir kamen natürlich mit dem wenigen Wind gut klar. Nur für den Start hat es nicht gereicht. Das Rennen wurde leider abgebrochen und auch nicht wieder angeschossen. 1 Punkt trennte uns vom 10. Platz. Das war dann leider nicht mehr zu erreichen. Aber der 11. Platz ist für uns auch ein super Erfolg. Wir sind mehr als zufrieden. Leider haben wir einige Schäden am Boot und sogar auch am Mast, aber unsere Coco geht jetzt erst einmal zum Doktor nach München und ist an der Tegernseeregatta dann wieder fit. Wir haben neue Freundschaften geschlossen und viele neue Leute kennengelernt. Es wird sicher zu einem Austausch zwischen Nord und Süd kommen. Man muss sich einfach mal auf den Weg machen. Wir werden das sicher im nächsten Jahr in Angriff nehmen.

Bei einer schönen Siegerehrung ist die WM zu Ende gegangen. Es hat jeder etwas mitnehmen können, auch die Regattaneulinge. Zu so einem grossen Event muss man sich einfach einmal trauen, auch wenn man auf den hinteren Rängen landet. Der Platz ist gar nicht immer so wichtig, sondern das, was man dort erfährt in guten Gesprächen.

Das Team Schweiz verabschiedet sich entweder bis zum Tegernsee, spätestens aber bis zum Comersee zur Spätlese.

Donnerstag 07.08.2014 4. Wettfahrttag

 

Heute gibt es nicht allzuviel zu berichten. Bei der ersten Wettfahrt sind wir noch einmal baden gegangen, konnten aber noch vor dem Zeitlimit das Ziel erreichen. In der zweiten Wettfahrt waren wir dann an 11. Position. Insgesamt liegen wir auf dem 11. Platz. Hoffentlich können wir das morgen noch etwas verbessern bei der letzten Wettfahrt.

Der Wind war heute mal gnädig mit uns. Zumindest war für uns die Windstärke passend, da wir nicht so viele Kilos auf das Boot bringen wie andere im K2 Feld. Aber wir können heute schon sagen, dass wir bei der WM viel gelernt haben, denn freiwillig segelt man auch nicht unbedingt bei so viel Wind, wie wir das in den letzten Tagen mussten. Die Gespräche mit den Cracks haben uns viel gebracht und wir ziehen für uns jetzt schon eine positive Bilanz. Heute war es am Start richtig eng zum Teil. Trotzdem ging es fair zu. Schaut Euch die Videos an. Das Passwort ist immer noch gleich topcat2k14. Zu den Ergebnissen wie immer hier.

Mittwoch 06.08.2014 3. Wettfahrttag

 

Heute war ein schwarzer Mittwoch für uns. Es hat noch eine Windstärke mehr gehabt als gestern und die Wettfahrtleitung hat uns regulär absegeln lassen in das Startfeld. Vom Ufer sah das alles nicht so schlimm aus. Kaum war man aus der Abdeckung, ging es los. Uns hat eine 27 Knoten Böe im Raumkurs voll umgeschmissen. Da war kein Halten mehr. Stauchschaden an der Rumpfspitze, drei Segellatten gebrochen und ein Loch im Segelfenster. Von unseren Blessuren reden wir mal lieber nicht. Das wollt Ihr gar nicht wissen. Beim Aufrichten ist uns das Boot gleich wieder auf die Seite geflogen. Im zweiten Anlauf haben wir es dann geschafft. Ausatmen war angesagt. Dann sind wir weiter Richtung Startzone. Ein mehr als heftiger und sehr böiger Wind machte uns das Leben schwer. Zum Glück wurde die Wettfahrt abgebrochen und wir hatten Zeit unsere Schäden am Boot zum Teil zu richten und zum Teil notdürftig zu flicken. Den Riss im Segelfenster geklebt, neue Segellatten, Schlamm aus dem Mast geholt, Wasser aus dem Rumpf und den Schaden am Rumpf geklebt. Nur unsere Schäden konnten wir nicht flicken. Viele Salbe war angesagt. Für 15 Uhr war ein neuer Start geplant. Jetzt wurde mal vorher gemessen, bevor man die Leute auf das Wasser geschickt hat. Wäre am Morgen auch wünschenswert gewesen. Dann wäre uns der Schaden und vor allem auch die Blessuren erspart geblieben.

Wieder ging es auf das Wasser. Wir waren Richtung Startzone unterwegs als der Wind wieder so richtig aufgedreht hat wie auch am Morgen. Die K1 versuchten zu starten. Der Start wurde abgebrochen und neu angeschossen. Es drehte, die Böen wurden heftiger und die Welle immer eckliger. Wir haben uns entschlossen, nach Hause zu segeln und uns für diese Wettfahrt abzumelden. In dem Kampfsegeln sahen wir keinen Sinn mehr und noch mehr Schäden wollten wir nicht riskieren. Einige waren gar nicht erst auf das Wasser gegangen, anderen haben wegen Schäden aufgegeben und andere wollten einfach auch nicht mehr. Beim zweiten Lauf hat der Wind dann doch noch stark nachgelassen, aber das konnte man vorher ja nicht wissen.

Morgen ist ein neuer Tag und da sind wir dann wieder dabei.

Etwas lustiges haben wir aber noch für Euch und das ist keine gestellte Aufnahme. Man kann auch anders angeln als mit einer Angelrute.....

Das Schweizer Team bleibt aber motiviert und aufgegeben wird nicht.

Nun sind wir wieder auf Platz 10 zurück gefallen, aber Sicherheit ging zum Schluss einfach vor. Hier geht es zur Rangliste vom heutigen Tag.

Noch einmal das Passwort für die Videos

topcat2k14

 

Dienstag 05.08.2014 2. Wettfahrttag

 

Heute 3 Wettfahrten bei wieder viel Wind. Für die K2 sind das jeweils 2 Runden, die anderen müssen 3 Runden segeln. Aber der Kurs ist lang, ca 45 Minuten und man muss voll dabei bleiben. Heute waren wir über fünf Stunden auf dem Wasser. Die Arme wurden am Schluss ziemlich lang, aber wir sind wieder gut dabei gewesen, wie Ihr aus der Rangliste sehen könnt. In einer Wettfahrt konnten wir den 4. Platz belegen. Wir hoffen, dass wir morgen auch wieder gut unterwegs sein werden. Der Wind und der flache See verlangen einem schon volle Konzentration ab. Stecker sind an der Tagesordnung und nicht empfehlenswert. Es gab dann noch eine Weinprobe am Abend. Die Mücken haben uns dann bald vertrieben. Neue Bilder, die neue Rangliste K2 und natürlich auch ein neues Video sind da. Das Passwort für alle Videos lautet: topcat2k14

Viel Spass beim anschauen.

Grüsse vom Schweizer Team SUI 2491. Drückt uns morgen wieder fest die Daumen.

Montag 04.08.2014 1. Wettfahrttag

 

Der erste Renntag war vom Wind her auch ziemlich anspruchsvoll. Wir sind pünktlich um 11 Uhr gestartet bei stärker werdendem Wind. 2 Wettfahrten konnten gesegelt werden. Wir mussten uns mächtig anstrengen, sind aber wieder gut durchgekommen ohne baden gehen. Zu Bildern, Berichten und Videos und natürlich auch zur Rangliste geht es dann hier weiter.

Practice Race Sonntag 03.08.2014

 

Das war heute ein Einsteigertag mit Windstärke 5, in Böen 6. Wir haben ganz schön gekämpft, sind aber gut durchgekommen. Keine Kenterung war die Zielsetzung. Es hat für einige Badewetter gegeben. Man musste höllisch aufpassen und der Raumkurs wurde zur Herausforderung, die nicht alle meistern konnten. Es gab leider einige Stecker und das ist bei der geringen Wassertiefe und den dazugehörigen Wellen nicht empfehlenswert. Einige Bilder hat es gegeben, bevor die Kamera mangels genügend Saft den Geist aufgegeben hat. Mancher Teilnehmer hatte die Winde nicht beachtet und die Boote mit gesetzten Segeln am Strand stehen lassen während der Steuermannsbesprechung. Diese machten sich selbständig, trieben auf den See hinaus und mussten wieder eingefangen werden.

Sailing-News CH

29er, 420, Laser Radial, Nacra 15, RS:XWindsurfer Youth World Championship 2017 Sanya CHN Final Day Gold für Max Wallenberg/Amanda Björk SUI (Fr, 15 Dez 2017)
Mit einem 5. Rang in der heutigen SchlussWettfahrt rückten Max Wallenberg/Amanda Björk SUI an die Spitze der Nacra15Katamarane vor und holten sich den JuniorenWMTitel. Nach Linda Fahrni/Maja Siegenthaler SUI 2010 und Stefan ...
>> mehr lesen

Solo Around the World Record Day 41 François Gabart FRA morgen Abend in Ziel ! (Fr, 15 Dez 2017)
Noch 900 Meilen fehlten François Gabart heute Morgen bis ins Ziel seiner Weltumrundung bei der Insel Ouessant. Mit seinem Trimaran Macif ist er damit mehr als 6 Tage schneller als Thomas Coville FRA bei seinem Rekord und ...
>> mehr lesen

VOR65 Ocean Race 2017/18 Leg 3 Day 5 (Fr, 15 Dez 2017)
Am 5. Tag der 3. Etappe kämpft sich das Feld durch typische RoaringFortyBedingungen: 3550kn Wind und eine 10MeterDünung sorgen für SpitzenGeschwindigkeiten, aber auch für MaterialProbleme. AkzoNobel mit Simeon Tienpont NED ...
>> mehr lesen